Das Kindergarten A-B-C

Abholebescheinigung

Zu jedem neu beginnenden Kindergartenjahr sind durch die Eltern die bestehenden Abholebescheinigungen zu überprüfen. Dies geschieht bei der jeweiligen Gruppenerzieherin und sollte bei Veränderungen ergänzt, erneuert oder gegebenenfalls aktualisiert berichtigt werden. Nur den, dort aufgelisteten Personen werden wir Ihre Kinder anvertrauen. Sonst sind grundsätzlich zusätzliche schriftliche Informationen erforderlich.

Altstoffsammlung

Im Hinterhof des Kindergartengeländes stehen 4 Container bereit, in welchen jederzeit Mischpapier und Pappe hineingeworfen werden kann. Bitte beachten Sie die Beschriftung der Container, was wo hinein gehört. Die Container sind jederzeit zugänglich und stehen auf dem Parkplatz. Wir freuen uns über Ihre Mithilfe beim Sammeln.

Sind größere Mengen Pappe abzulagern, geschieht die Ablagerung durch die Holztür – neben den Aschetonnen.

Alttextilsammlungen

Diese finden 4x im Jahr statt. Alte Sachen und Schuhe, Decken und Bettwäsche können in Säcken bei uns in der Einrichtung abgegeben werden. Pro gesammeltem Kilogramm Alttextilien erhalten wir für den Kindergarten 0,10€. Der gesamte Erlös kommt unseren Kindern zugute und wird zur Finanzierung größerer Anschaffungen beigesteuert.

Aufnahme

In unserer Einrichtung werden Knirpse ab 1 Jahr bis zum Schuleintritt betreut. Der Aufnahme in unsere Kindertagesstätte geht ein ausführlichesVorgespräch mit der Leiterin voraus. Den Kindern und Eltern wird die Einrichtung gezeigt und die Gruppe mit den Erzieherinnen vorgestellt sowie Besonderheiten besprochen. Wir bitten dann zum Aufnahmetag die ausgefüllten Formulare mitzubringen und bei den betreffenden Personen abzugeben.

Aufsichtspflicht

Für die gesamte Kindergartenzeit stehen Ihre Kinder unter unserer Aufsicht. Für den Weg zum Kindergarten und nach Hause sind Sie als Eltern verantwortlich. Kinder dürfen ohne schriftliche Einwilligung eines Erziehungsberechtigten nicht alleine den Kindergarten verlassen und auch nicht von anderen Personen abgeholt werden.

Bastelmaterial

Wir freuen uns über kostenloses Material zum Basteln (z. B. Wolle, Korken, Knöpfe, Pappe, Naturmaterialien, …).

Besuche (Formen der Zusammenarbeit)

  • Zusammenarbeit mit der Physiotherapie
  • Zusammenarbeit mit Frühförderstelle Löbau, Besuche des Lehrers der zukünftigen Schulanfänger im Kindergarten
  • Besuche mit den Kindern in der Grundschule (Hospitation)
  • Besuch des Zahnarztes und Schularztes
  • Besuch von Einrichtungen z.B. Museen, Bücherei, …
  • Besuche der Großeltern, Geschwister, … zu besonderen Anlässen
  • Organisation von und Teilhaben des Kindergartens an Aktivitäten innerhalb des Gemeinwesens z.B. Drachenfest, Einweihungsfeiern, Bastelstraße zum Cunnerschdurfer Schissn, …
  • Nutzung der Sportanlagen
  • Patenbrigade

Demokratie

In unserem Kindergarten sollen sich die Kinder in demokratischen Verhaltensweisen üben. Jedes Kind soll seinen festen Platz in der Gruppe haben und wird als gleichberechtigtes Mitglied angesehen. Auch behinderten Kindern wollen wir eine gleiche Chance einräumen und diese voll ins Gruppenleben integrieren. Alle Kinder lernen andere wahrzunehmen und sich mitzuteilen, die eigene Meinung zu vertreten aber manchmal auch zurückzustecken.

Eingliederung/Eingewöhnen

Kinder, die neu aufgenommen werden, können die ersten Tage mit den Eltern zum Schnuppern in den Kindergarten kommen. Diese erste Zeit ist beitragsfrei. Unsere Einrichtung soll den neuen Kindern einen Lebens­ und Spielraum bieten, in dem sie zum ersten Mal gleichaltrige Freunde finden, und Gruppen vorfinden, denen sie sich zugesellen können. Damit eröffnen sich für das Kind viele neue Interaktionsfelder. Ein Lieblingsspielzeug oder Kuscheltier sollte ruhig mitgebracht werden. Es kann vielleicht über den ersten Anfangskummer hinweghelfen.

Elternarbeit

Die Elternarbeit ist Hauptbestandteil unserer Arbeit. Diese soll so orientiert sein, daß wir familienunterstützend wirken. Der Kontakt zu den Eltern und das Wissen über bestimmte Situationen helfen uns, die Kinder besser zu kennen und zu verstehen. Das bestehende gute Vertrauensverhältnis soll weiter ausgebaut und für beide Seiten nutzbringend gestaltet werden. Ihre Hinweise und Ratschläge werden in unsere Arbeit eingebunden. Die Offenheit des Kindergartens gegenüber dem Elternhaus und umgekehrt ist im Interesse Ihres Kindes notwendig und liegt uns als Erzieherteam sehr am Herzen.

Durch die Veranstaltungen in unserer Einrichtung (z.B. Elternabende, Feste, Kuchenbasare, …) bieten wir Ihnen viele Möglichkeiten zum Kennenlernen und zum Gespräch miteinander. Wenn Sie nicht zu uns kommen können, kommen wir auch gern zu Ihnen; oder Sie rufen uns einfach an.   Wir wünschen uns im Interesse Ihres Kindes eine gute, optimale, offene Zusammenarbeit

Elternrat

Er soll mithelfen bei der Vorbereitung von Festen und Feiern. Gleichzeitig soll er beistehen bestimmte Forderungen beim Träger durchzusetzen. Im Elternrat sind 1 – 2 Vertreter aus jeder Gruppe Mitglied. Falls auch Sie uns unterstützen möchten, geben Sie uns ein Zeichen. Wir sind dankbar für jede helfende Hand.

Elternsprechstunden

Diese können dazu genutzt werden mit der Erzieherin oder Leiterin Dinge unter 4 Augen zu besprechen. Sie sollten jederzeit in Absprache mit den betreffenden Personen in Anspruch genommen werden.

Fähigkeiten

Aus der Vielfalt dessen, was gelernt wird, lassen sich diese Gruppen von Fähigkeiten und Erfahrungen hervorheben:

  • Fähigkeiten im Bereich der Sinneswahrnehmung, Übung­ und Differenzierung der Feinmotorik und Grob­ , Hand­ AugeKoordination, Körperbeherrschung
  • Praktische Umwelterfahrungen, z.B. in der Materialbeherrschung, im Materialumgang
  • Soziales Lernen, Erfahrungen im Zusammenleben und Umgehen mit anderen Menschen
  • Kognitive Fähigkeiten, z. B. Erlernen von Begriffen, von Klassifikationsvorgängen, von Ordnung und Regeln
  • Sprachliche Fähigkeiten und andere Ausdrucksmöglichkeiten
  • Phantasie und Kreativität, z.B. bei der Spieleerfindung
  • Einstellungen und Haltungen, wie Interesse an der Auseinandersetzung mit der Umwelt, Bereitschaft zur Tätigkeit

Förderung

  • Sprachpflege
  • Natur­ und Sachbegegnung
  • Musik, Rhythmik, Bewegungserziehung
  • bildnerischen Gestalten
  • Grundlagen mathematischer Bildung

Freispiel

Das Freispiel bedeutet für die Kinder:

  • freie Wahl von Beziehungen zu anderen Kindern, zu einer kleinen Gruppe, zum Erwachsenen
  • freie Wahl des Materials und des Spielinhaltes.

In der Freispielphase werden die Kinder dazu angeregt Eigeninitiative zu entwickeln und sich in Selbständigkeit zu üben. Sie haben Gelegenheit Erlebnisse in verschiedenen Formen zu verarbeiten und zu vertiefen. Sie lernen Regeln zu akzeptieren und Konflikte zu lösen.

Freunde

Unsere Einrichtung soll eine Stätte frohen Kinderlebens sein. Die Kinder sollen bei uns Freude erleben und Spaß haben. Die Anregungen zu eigener Tätigkeit und die Gemeinschaft mit anderen Kindern tragen dazu bei.

Geburtstag

Er ist für jedes Kind ein herausragender Tag. Diesen möchten wir gemeinsam bei uns feierlich begehen. Das geschieht mit Liedern und Gedichten, Spielen und Geschenken, mit denen wir dem
Geburtstagskind eine Freude bereiten wollen. Es wäre schön, wenn das Geburtstagskind an diesem Tag Kuchen, Gebäck oder anderes mitbringen kann (in Absprache mit der Gruppenerzieherin).

Gefühle

Kinder sollen lernen ihre Gefühle zu äußern. Im Spiel mit anderen Kindern werden Gefühle entdeckt und verarbeitet. Auch Konflikte gehören zum Alltag des Kindes. Gefühle von Schmerz, Trauer, Wut aber auch Gefühle der Geborgenheit, der Freude u.s.w. werden ausgelebt. Hierbei ist es uns wichtig wahrzunehmen, daß sich die Kinder in allen Situationen von uns angenommen fühlen, denn unser Motto sagt: „Jeder ist uns wichtig, nie zu klein und nichtig, du gehörst dazu, ich gehöre dazu .“

Gelände

Da das Spielen im Freien wesentlicher Bestandteil des täglichen Lebens ist, ist uns bewusst, welche Entwicklungschancen mit dem Aufenthalt im Freien für unsere Kinder verbunden sind, so z. B.:

  • Unterstützung der gesundheitlichen und motorischen Entwicklung, damit zugleich Anregung der geistigen Aktivität, Steigerung von Beweglichkeit, Geschicklichkeit, Körperbeherrschung, Selbstvertrauen
  • Begegnung mit der Natur innerhalb der Jahreszeiten und erweiterte Möglichkeiten zur Entdeckung der Umwelt
  • Kontaktmöglichkeiten über die eigene Kindergartengruppe hinaus zu Kindern aus anderen Gruppen

Wir können eine schöne große Außenfläche von 2000 m² bieten. Außerdem nutzen wir zusätzlich den Gemeindespielplatz „Piratenschiff“ und des Öfteren die Wäldchen der Umgebung.

Gruppe

Wir betreuen vier Gruppen. Die Gruppen sind weitestgehend altershomogen. Wir streben dies gerade deshalb an, um individuell zu arbeiten. Besonders wichtig erscheint uns dies in der Gruppe mit den Kleinsten und bei den Schulanfängern. Da eine gute Schulvorbereitung ein wichtiger Grundstein auf den neuen Lebensabschnitt Schule ist, möchten wir dem Bildungsauftrag des Kindergartens somit gerecht werden und auch diesbezüglich unser Bestes geben. Die Gruppen bieten unseren Kindern eine Vielzahl von Erlebnissen im Umgang miteinander.

Hausschuhe

Wir bitten Sie auf feste Hausschuhe zu achten, da die Stolpergefahr auf unserer Steintreppe in Pantoffeln sehr groß ist und wir unnötige Unfallrisiken nicht eingehen wollen.

Hilfe

Für Arbeiten in und um unseren Kindergarten benötigen wir ab und zu Hilfe. Es wäre schön, wenn Sie uns mit Rat und Tat unterstützen würden.

Höhepunkte

  • Traditionspflege /Geburtstagssingen bei Rentnern
  • Herbstfest/Winterfest/Tag der offenen Tür
  • Oma­-Opa-Tag
  • Weihnachten /Weihnachtsmarkt
  • Vogelhochzeit
  • Kindertag
  • Drachenfest
  • Fasching
  • Ostern
  • Muttertagsfeier
  • Ausfahrten mit dem Truckerverein
  • Feriengestaltung

u.v.m. an kleinen Überraschungen im Jahreslauf

Hygiene

Aus hygienischen Gründen bitten wir Sie ganz herzlich darum, unsere Gruppenzimmer so wenig, als es nur notwendig ist, mit Ihren Straßenschuhen zu betreten. Wünschenswert wäre es, wenn Sie bitte vor der Gruppenzimmertür beim Bringen und Abholen Ihrer Kinder warten könnten.

Impfen

Eltern aufgepasst: Ohne Impfung droht Kindergartenverbot. Bitte überprüfen Sie die Vollständigkeit der Impfungen Ihrer Kinder, damit sie ausreichend geschützt sind. Es werden außerdem einmal jährlich durch die Schulärztin Kontrollen auf Vollständigkeit vorgenommen.

Infektionskrankheiten

Bitte beachten Sie aushängende Mitteilungen des Gesundheitsamtes. Sehen Sie diese als verbindliche Information/Belehrung an. Bei Infektionskrankheiten würden wir Sie bitten, vom behandelnden Arzt eine Gesundschreibung im Kindergarten vorzuzeigen.

Information

Informationen die Gruppe betreffend finden Sie in den Garderoben der einzelnen Gruppen neben den aushängenden Wochenplänen. Weitere wichtige Dinge veröffentlichen wir an der Pinwand im unteren Flur zwischen Gruppenzimmer­ und Waschraumtür.

Interesse

Interesse und die Neugier von Kindern sind Ursache und Ausgangssituation von Lernen überhaupt. Wir beobachten die Kinder und versuchen unsere Angebote nach ihren Interessen auszurichten, um so Ausdauer und Freude am Lernen zu wecken.

Jahr

Ein Kindergartenjahr beginnt im August oder September und endet im Juni oder Juli. In dieser Zeitspanne begleitet uns der jahreszeitliche Ablauf der Natur. Die vier Jahreszeiten bieten unzählige Möglichkeiten zu Aktivitäten. Dadurch werden die Gesetzmäßigkeiten der Natur beobachtet und weiter vertieft. Feste und Feiern (Ostern, Weihnachten, Fasching, Vogelhochzeit, Tag der offenen Tür u.s.w..) und andere Höhepunkte des Kindergartenjahres (Sommerfest, Abschlußfeier, Veteranensingen …) helfen uns dabei, das Leben und unsere Umwelt in der Gemeinschaft mit anderen zu entdecken und kennenzulernen.

Küche

Die Essenlieferung erfolgt durch Sodexho. Die Essenteilnehmerzahl melden wir telefonisch um 7.30 Uhr! Deshalb ist es uns wichtig bei Fernbleiben aus den verschiedensten Gründen rechtzeitig in der Einrichtung Bescheid zu geben. Geschieht dies nicht rechtzeitig so muß der Essengeldbeitrag trotzdem in voller Höhe entrichtet werden.

  • Essengeldbeitrag: 1,45 €
  • Trinkenbeitrag: 0,15 €

Unbefugten ist der Zutritt zur Kindergartenküche untersagt. Bitte achten auch Sie, liebe Eltern, darauf, das die Kinder vor der Küche warten, falls sie von dort etwas wollen.

Kuchenbasar

Den Kuchenbasar wollen wir weiterhin beibehalten, um somit durch Ihre Unterstützung die Gruppenkassen etwas aufzufüllen und öffentlichkeitswirksam zu arbeiten.

Lernen

Im gemeinsamen Tun, im Leben und Erleben lernen unsere Knirpse viel Neues zu erfahren. In der Kindergartengruppe bieten sich vielfältige Möglichkeiten dazu. Fast wie nebenbei erwerben sie Kenntnisse und Fertigkeiten (z. B. Umgang mit Stiften, Farbe, Pinsel; Sprachkenntnisse…)

Musik

Die musikalische Erziehung hat bei uns einen festen Platz gefunden. Das tägliche Singen, die musikalisch­ rhythmische Erziehung und das gemeinsame musizieren gehört zur täglichen Arbeit. In der Musik­ und Bewegungserziehung kann den Kindern die Möglichkeit gegeben werden, sich selbst in seiner Eigenart zu erfahren, seinen Körper, die Stimme und Sprache, das Gefühl auszutesten. Die Knirpse können sich mit der Eigenart anderer auseinandersetzen und durch gemeinsame Aktivitäten in der Bewegung oder durch das gemeinsame Singen und Musizieren, soziales Handeln lernen.

Musikalische Früherziehung

Durch die Musikschule unter Anleitung von einer Kollegin kann in der Einrichtung Vorschulmusikerziehung angeboten. Teilnahme für interessierte Kinder ab 3,5 Jahren . Bitte melden Sie Ihr Interesse bei den Gruppenerzieherinnen an. Der Jahresbeitrag liegt bei 150€. Anträge hängen in der Einrichtung aus.

Muttersprache

Die Kinder sollen lernen sich im zusammenhängenden Sprechen zu üben. Dabei auf deutliches Sprechen zu achten, und sich weiterentwickeln im Erzählen von Geschichten, Beschreiben von Gegenständen und auch in der Wiedergabe der wörtlichen Rede. Wir wollen aber auch die örtlich typische „Oberlausitzer Mundart“ unseren Kindern nahe bringen.

Nachbarn

Im Interesse der unmittelbaren Nachbarn wollen wir Sie darum bitten, etwas mehr Rücksichtnahme zu zeigen. Bitte denken Sie beim Bringen und Abholen Ihrer Kinder daran nicht zu hupen und die Türen leise zu schließen. Die Autos bitte auf unserem Parkplatz parken und dabei eine platzsparende Stellweise der Fahrzeuge in Anspruch nehmen.

Neue Knirpse

Sie, liebe Eltern haben jederzeit die Möglichkeit uns mit Ihren Kindern besuchen zu kommen. Wir freuen uns über jeden neuen kleinen Knirps.

Öffnungszeiten

Der Kindergarten ist durchgängig ganzjährig von 6:00 bis 17.00 Uhr geöffnet.

Ordnung

Kinder brauchen eine gewisse Ordnung als Orientierungshilfe, sei es ein wiederkehrender Tages­-oder Wochenrhythmus oder auch die Ordnung in der Garderobe und im Gruppenzimmer. Die Kinder sollen erleben, dass Ordnung sinnvoll ist und als Voraussetzung zum Spiel oder zur Arbeit dient.

Patenbrigade

Mit dem Seniorenpflegeheim in Löbau „Am Rosengarten“ haben wir einen Patenschaftsvertrag, fahren zum monatlichen Geburtstagssingen dorthin, laden zu unseren Festen ein.

Persönlichkeit

Jedes Kind ist schon eine eigene Persönlichkeit. Es soll sich von uns in seiner Eigenart angenommen fühlen. Besondere Interessen und Fähigkeiten des einzelnen Kindes wollen wir entdecken und fördern.

Planung

Bei unserer Arbeit im Kindergarten gibt es verschiedene pädagogische Schwerpunkte. (Sozialerziehung, Umwelt, Spracherziehung…). Diese Schwerpunkte setzen wir in unserer täglichen Planung mit verschiedenen Themen um. Die Themenauswahl orientiert sich am Interesse und den Bedürfnissen unserer Kinder, der Gruppensituation sowie des öffentlichen Lebens der Gemeinde.

Qualität

Wir arbeiten an der nationalen Qualitätsinitiative mit, um beste pädagogische Fachpraxis anbieten zu können.

Raumgestaltung

Sie soll den Kindern freie Aktivitäten und die Bildung von Kleingruppen ermöglichen.

Rollenspiel

Die Kinder identifizieren sich bei dieser Spielform mit anderen Personen. Sie schlüpfen in verschiedene Rollen. Sie nehmen Beziehungen zueinander auf, sprechen miteinander und versetzen sich in die Situation des Anderen. So lernen sie in spielerischer Form sich in speziellen Lebenssituationen zurechtzufinden und für ihre Mitmenschen sensibel zu werden.

Sammlungen

Wir sammeln ständig in Containern auf dem Parkplatz (zugänglich für Jedermann) Papier und Pappe. Außerdem können Toner­ und Tintenpatronen aller Art von Faxgeräten, Kopierern, Druckern usw. jederzeit in unserer Sammelbox im Haus abgegeben werden. Wir danken im Voraus für Ihre Mithilfe beim Sammeln. Unsere Kinder freuen sich immer über schöne zusätzliche Unternehmungen oder Anschaffungen von diesen erwirtschafteten Geldern.

Selbständigkeit

Wir wollen unsere Kinder zu selbständigen und selbstbewussten Menschen erziehen. Das ist ein langer Prozeß, der nicht von heute auf morgen abgeschlossen ist. Unsere Arbeit soll mithelfen bei den Kindern die notwendigen Grundlagen dafür zu schaffen z.B. An­ und Ausziehen, Brottaschen holen und aufräumen, Tisch decken, Sachen rechts herum umdrehen usw. Vor allem aber verlangt es von uns viel Geduld und Einfühlungsvermögen jedem einzelnen Kind gegenüber.

Tagesablauf

Es wird weiterhin auch so erfolgen, dass den Kindern ausreichend und zusammenhängende Zeitspannen für das Spielen und andere Aktivitäten zur Verfügung stehen. Tageslauf:

  • Frühdienst ab 6.00 Uhr
  • 8.00 Uhr Frühstück
  • Rollenspiel, Freispiel, Lernangebote… in der Zwischenzeit
  • 11.00 Uhr Mittagessen
  • 11.45 Uhr Abholung der Mittagskinder
  • 12.00 – ­ 14.00 Uhr Mittagsschlaf
  • 14.30 Uhr Vesper
  • ab 15 Uhr Nachmittagsgestaltung

Umwelt

Die Umwelt wollen wir so gestalten, daß sich die Kinder so selbständig wie möglich in kleinen Gruppen zusammenfinden können. Dadurch wird der Erzieher frei, sich im Laufe des Tages verschiedenen kleinen Gruppen und auch einzelnen Kindern zuzuwenden, um sie intensiver zu fördern.

Unternehmungen

Im Kindergarten gibt es gewisse Höhepunkte, von denen wir Sie immer rechtzeitig informieren werden. Außerdem sind wir Mitglied im Theaterclub und fahren mit unseren Kindern zwei bis drei Mal jährlich mit dem Bus nach Löbau zu Veranstaltungen des Bautzener Puppentheaters. Alle 3 Wochen immer freitags 9.00Uhr kommt der Pfarrer Herr Huth zur Kinderstunde in die Einrichtung. Die Teilnahme der Kinder an diesem Angebot ist freiwillig und kostenlos. Nach Überlegungen im Elternhaus bitte den Erzieherinnen mitteilen, ob eine Teilnahme diesbezüglich erwünscht wird.

Vorschulerziehung

Die gesamte Erziehung vor der Schule, auch die im Elternhaus, bezeichnen wir als vorschulische Erziehung. Während der gesamten Kindergartenzeit Ihres Kindes erwirbt es Fähigkeiten und Fertigkeiten, die es auf die Schule vorbereiten. Wir tun unser Bestes, um Ihrem Kind den Übergang von Kindergarten zur Schule zu erleichtern und die Kinder optimal diesbezüglich vorzubereiten.

Weiterbildungen

Die pädagogischen Mitarbeiter besuchen die Weiterbildungen, die über das Jugendamt von der Volkshochschule angeboten werden. Desweiteren setzen wir uns stetig mit aktueller Literatur und Gesetzeswerk auseinander.

Wünsche

Für Ihre Wünsche und Anregungen während der gemeinsamen Kindergartenzeit sind wir stets offen und dankbar.

Zusammenarbeit

Wir streben eine gute Zusammenarbeit mit dem Träger (der Gemeinde), der Schule und anderen öffentlichen Einrichtungen , sowie natürlich ganz besonders mit Ihnen, liebe Eltern, an.